Rommerzer Traktortreff 2016

Traktortreffen mit spannendem Triathlon

Die Herzen der Liebhaber alter Traktoren schlugen wieder einmal höher: zum zweiten Mal veranstalteten die Heimat- und Geschichtsfreunde Rommerz e.V. am vergangenen Sonntag ein Traktortreffen am Festplatzgelände beim Feuerwehrhaus.

IMGP0012    IMGP0053

Nachdem die Premiere vor ein paar Jahren durchgehend verregnet war, hatten die Rommerzer in diesem Jahr Glück mit dem Wetter – zumindest bis zum Aufziehen der Gewitter in den frühen Abendstunden. Etliche stolze Besitzer aus der Region, bis hin in den Vogelsberg und die Rhön, waren mit ihren Fahrzeugen gekommen, um diese zur Schau zu stellen. So hatten zahlreiche Besucher aus Nah und Fern die Möglichkeit, sich rund 50 Traktoren, Mähdrescher, Lkw und Motorräder älteren Baujahres anzuschauen.

Doch damit das Traktortreffen auch zu einem unterhaltsamen Fest wurde, hatte der Veranstalter gute Ideen in die Tat umgesetzt. So gab es am Nachmittag einen spannenden Traktor-Triathlon auf der grünen Wiese, bei welchem neun Teilnehmer und sogar auch Teilnehmerinnen an den Start gingen. Bei diesem Wettbewerb mussten die Startenden mit ihren Fahrzeugen unter Messung der benötigten Zeit einen Parcours durchfahren und hierbei drei verschiedene Disziplinen bewältigen. Als erstes galt es, mithilfe einer Holzlanze während des Fahrens einen in der Luft hängenden Ring aufzunehmen. Danach musste mit der Lanze ein Luftballon zerstochen werden – ebenfalls während des Fahrens. Am Ende des Parcours angekommen, mussten die Fahrer und Fahrerinnen ihre Traktoren verlassen und ihr Talent im Schießen unter Beweis stellen. Mit der hier zum Einsatz kommenden Laser-Schießanlage hatten im Verlauf des Festes auch viele Besucher noch ihr Vergnügen. Sieger des Triathlon-Wettbewerbes wurde Daniel Möller aus Gunzenau, gefolgt von Pascal Halsch aus Rommerz (Platz 2) und Jan Schneider aus Metzlos (Platz 3); alle drei bekamen Preise überreicht.

IMGP0123   IMGP0125

 

IMGP0156

Auch Kinder kamen voll auf ihre Kosten. Für sie hatte der Heimat- und Geschichtsverein eine große Hüpfburg sowie Kinderschminken organisert. Außerdem fand der vorfahrende Eiswagen großen Zuspruch. Auch sonst war für das leibliche Wohl natürlich bestens gesorgt. Neben Leckerem vom Grill sind hier vor allem die selbst zubereiteten und frisch im fahrbaren Holzofen gebackenen Flammkuchen zu erwähnen. Natürlich lockte aber auch wieder eine tolle Auswahl an selbstgebackenen Kuchen. Nach dem Fest blickt der Verein um die beiden Vorsitzenden Stefan Neidert und Rita Krack trotz der abendlichen Unwetter auf eine gelungene Veranstaltung zurück, die sicherlich wieder einmal eine Neuauflage erfahren wird. tk

Nachfolgend eine Galerie mit Bildern von Lars Köhler: 

 

Dieser Beitrag wurde unter Heimatverein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *