Bahnausbau zwischen Gelnhausen und Fulda

Variante IV im Raumordnungsverfahren

In einer Pressemitteilung gibt die DB Netz AG bekannt:

Variante IV ist nach Abwägung aller Vor- und Nachteile der untersuchten Streckenvarianten die beste Lösung. Sie hat in Summe die geringsten Auswirkungen auf Mensch und Umwelt und schneidet vor allem auch verkehrlich wie wirtschaftlich am besten ab. Die Trasse entlastet die Gemeinden im Kinzigtal vom nächtlichen Güterverkehrslärm, die Fahrzeit im Personenverkehr zwischen Frankfurt und Fulda verkürzt sich um elf Minuten. Auch baulogistisch hat Variante IV aufgrund der kürzeren Wege zur A66 Vorteile. Zudem bietet sie die Möglichkeit, den Streckenabschnitt zwischen Schlüchtern und Flieden früh in Betrieb zu nehmen und den vorhandenen Engpass an dieser Stelle zeitig aufzulösen.

Politiker und Bürgerinitiativen aus unserer Region hatten sich in den vergangenen Wochen deutlich für die Variante IV und gegen die Variante VII ausgesprochen. Einen Beitrag hierzu gibt es auf Osthessen News: https://osthessen-news.de/n11589060/klares-votum-fuer-die-trasse-iv-beim-abstimmungstreffen-zum-db-ausbau.html

Nähere Informationen zu Variante IV: Hintergrundpapier_Variante_IV

Grafik_HWF_Variante_IV_und_Stauseeumfahrung

Factsheets zum Vergleich der Varianten I bis VII:

Factsheet-1/Factsheet-2/Factsheet-3/Factsheet-4/Factsheet-5/Factsheet-6/Factsheet-7

Zum Öffnen bitte auf die einzelnen Links klicken.

Quelle: https://www.hanau-wuerzburg-fulda.de/

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.