25. Rommerzer Jubiläums-Zeltkirmes

Rommerz feierte 25 Jahre Zeltkirmes

Seit 25 Jahren pflegen die Rommerzer den schönen Brauch, ihr Kirchweihfest mit einer großen Zeltkirmes zu feiern.

Auch die diesjährigen Kirmestage waren wieder ein voller Erfolg – kein Wunder bei dem unermüdlichen Einsatz von Kirmespaaren und Blasorchester. Zudem gab es zum Jubiläum einige tolle Highlights.

Samstagabend – Musik & Showtime

Showtime (1)

Schon in den frühen Abendstunden füllte sich das Zelt allmählich mit Besuchern, die sich für diesen Abend die besten Plätze sichern wollten. Recht bald war der Rommerzer „Kirmessaal“ gut gefüllt. Mehrere hundert Menschen ließen sich zunächst von der „Rhönland-Band“ unterhalten. Diese sorgten mit fetziger Live-Musik für gute Stimmung.

Das Highlight des Abends war natürlich – wie seit 25 Jahren an jedem Kirmessamstag – die Showtime der Kirmespaare. Diese hatten sich wieder ordentlich ins Zeug gelegt – viel Zeit und Arbeit investierten sie in ihre tollen Ideen, aus denen schließlich wieder ein glänzendes Show-Programm wurde.

So wurden wieder mehrere unterhaltsame Musikstücke als „Playback“ präsentiert. Moderiert wurde der Abend natürlich von Marianne & Michael alias Petra Klug und Marcel Scheich. Zur beliebtesten Darstellung des Abends schaffte es der Hit „Ich sitz im DIXI“ von „De Randfichten“. Sänger und Hauptdarsteller Johannes Atzert brachte – sitzend in einem selbstgebauten Dixi-WC – die Menge zum toben. Somit war eine Zugabe eine Selbstverständlichkeit.

Showtime (36)

Auch nach der Showtime blieb die Stimmung im Kirmeszelt erhalten; die Rhönland-Band spielte weiterhin auf, mischte sich unter die Menschen im Zelt und brachte später auch topaktuelle Hits auf die Bühne.

 

Kirmessonntag – Ein Tag für jedermann

Im 25-jährigen Bestehen der Zeltkirmes hat sich der Kirmessonntag als ein Festtag für Jung & Alt etabliert. Schon vormittags lädt der Frühschoppen ein; zur Mittagszeit gibt es ein leckeres Kirmes-Buffet vom Rommerzer Landgasthof Imhof.

Von Jahr zu Jahr großer Beliebtheit erfreut sich das Programm um den Kirmesbaum. Feierlich werden die Kirmespaare und die Ehrengäste vom Blasorchester bei der Kirche abgeholt und ziehen auf den Festplatz. Dort präsentierten die Paare zunächst ihren traditionellen „Kirmeswalzer“. Als Ehrengäste richteten Pfarrer Dr. Dagobert Vonderau, Landrat Bernd Woide, Bürgermeisterin Maria Schultheiß und Ortsvorsteher Norbert Schleicher herzliche Grußworte an die Kirmesgesellschaft und gratulierten zu stolzen 25 Jahren Zeltkirmes in Rommerz, welche sich zu einem großen kulturellen Event in der Region etabliert hat – so waren sich alle Redner einig.

  Sonntag (124) Sonntag (138)

Als nächstes tanzten die Paare den „Rheinländer“, welchen sie für dieses Jahr in einer abgewandelten Form einstudiert hatten. Eine erfreulich große Zahl an Zuschauern hatte sich um den Tanzplatz herum versammelt und verfolgte das Programm, hinter welchem viel Vorbereitungsarbeit der Kirmestanzgruppe steckt. Weiter ging es mit der ebenfalls traditionellen Vorstellung der Kirmespaare – insgesamt zwölf an der Zahl. Das erste Ploatz-Paar (Tobias Möller und Lisa Fischer) stellte die einzelnen Kirmesburschen und -mädels der Reihe nach vor – auf gewohnt humorvolle Art und Weise. Den Abschluss bildete wie üblich die „Kirmespolka“.

Festbetrieb im Kirmeszelt mit Highlight am Abend

Im Anschluss an das Außenprogramm ging es im Kirmeszelt weiter mit dem Festbetrieb, welcher den ganzen Tag über auf Hochtouren lief. Ob Kaffee & Kuchen, Bier & Zwibbelsploatz oder andere Leckereien aus der Zeltküche – bei unterhaltsamer Blasmusik vom Musikverein Niedergründau kam jeder voll auf seine Kosten. Durchweg blieb das Zelt gut gefüllt.

Zur diesjährigen Jubiläumskirmes wurde der Sonntagabend um einen Höhepunkt ergänzt. Es gab einen fantastischen Rückblick auf 25 Jahre Kirmes-Showtime. Eröffnet wurde die das Programm von einem „Alphorn-Trio“ sowie dem Marianne & Michael-Paar der ersten Showtime vor 25 Jahren – Anette Fischer und Manfred Jahn. Ergänzt durch eine Leinwand, auf welcher Bilder aus dem vergangenen Vierteljahrhundert Kirmes gezeigt wurden, zauberte die Kirmesgesellschaft ein tolles Programm auf die Bühne. Viele Showtime-Akteure aus zurückliegenden Zeiten hatten sich dazu bereit erklärt, noch einmal auf der Kirmes-Bühne aufzutreten. So wurde Jahr für Jahr durch die Showtime-Geschichte geführt; alle vier Marianne & Michael-Paare der letzten 25 Jahre waren dabei.

Sonntag (153) Sonntag (166)

Zum Abschluss der Show gab es noch ein echtes Highlight: eigens für die Rommerzer Kirmes hatte Helmut Oestreich ein Lied komponiert, welches heute von allen aktiv Mitwirkenden zum Besten geboten wurde. Mit funkelnden Wunderkerzen war ein glamuröser Abschluss garantiert. Gleich danach folgte noch ein weiterer Ohrenschmaus: eine kleine Gruppe Rommerzer Musiker, allen voran Sänger Uli Kern, begeisterte mit dem „Toten Hosen“-Hit „An Tagen wie diese“. Bis in die späten Abendstunden wurde im Zelt das Kirmesjubiläum gefeiert.

Montagabend – Musik, Haxenessen u.v.m.

Unter dem Titel „Überraschungsabend“ hatte die Kirmesgesellschaft für Montagabend eingeladen. Dabei hatten sie nicht zu viel versprochen, denn in der Tat gab es eine außergewöhnliche Überraschung, welche zum 25-jährigen Jubiläum mehr als passend war.

Die Kirmespaare der damals ersten Zeltkirmes im Jahr 1988 marschierten auf die Bühne ein und präsentierten dort den damaligen Kirmeswalzer. Damit sorgten sie für so große Begeisterung unter den zahlreichen Besuchern, dass prompt eine Zugabe gefordert wurde. Diese gaben die Tanzpaare, die bei ihrem Auftritt ebenfalls großen Spaß hatten und frühere Zeiten noch einmal greifbar machen konnten, sehr gerne. Zuvor aber stellte das damalige Ploatz-Paar Manfred Jahn & Anette Fischer die Paare der Reihe nach vor. Die Männer grölten Kirmesrufe; die Damen rangen um den schönsten Kirmesschrei. Für gute Stimmung war in jedem Fall bestens gesorgt.

Wie am Kirmesmontag traditionell gab es natürlich auch diesmal nebst anderen Leckereien wieder die beliebten Haxen mit Sauerkraut und Brot vom Rommerzer Landgasthof Imhof. Über den ganzen Abend hinweg sorgten die Premicher Musikanten vor der neuen Zeltkulisse mit zünftiger Blasmusik für gute Unterhaltung im Kirmeszelt.

Montag (12)

Zum Schluss von vier rundum gelungenen Kirmestagen gilt es Danke zu sagen an all jene, die zum Gelingen dieser Groß-Veranstaltung beigetragen haben; allen voran natürlich die zwölf Kirmespaare unter Federführung des 1. Ploatzknechts Tobias Möller. Danke auch an das Blasorchester Rommerz, der die Kirmes als Verein trägt und mitgestaltet.

Herzlichen Glückwunsch zu 25 Jahren Zeltkirmes.  

Bitte auf das Bild klicken, um das nächste anzuzeigen.
Dieser Beitrag wurde unter Kirmes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *