Gedenkstein zur 850 Jahrfeier

Ein Stein als bleibende Erinnerung

Mit Freude erfüllt blickt Rommerz zurück auf die Feierlichkeiten zum 850. Ortsjubiläum. Was bleibt, sind viele tolle Erinnerungen. Und: ein Stein. Dieser wurde am Freitag, 24. Juli zum Abschluss der Feierlichkeiten zum Ortsjubiläum enthüllt und gesegnet.

Eine bleibende Erinnerung an das Jubiläumsjahr 2015 in Form eines Gedenksteines zu schaffen, war dem Festausschuss wichtig gewesen.

GedenksteinNach anfänglichen Überlegungen, einen Sandstein zu nehmen, fiel die Wahl dann doch auf einen hessischen Olivindiabas, vom Steintyp her einem Basalt sehr ähnlich. Dem Neuhofer Steinmetz Thomas Mack und seinem Team gelang es, die Vorstellungen des Festausschusses hervorragend umzusetzen. Den Stein ziert nun neben dem Schriftzug „850 Jahre 1165 – 2015“ vor allem das Jubiläums-Logo, welches sogar koloriert wurde.

Sehr prägend für das Ortsbild, als auch für das Logo sind die Kirche und der Kaliberg. Die Lore ist ein Symbol für die Arbeit im Kaliwerk, welches die Ortsentwicklung von Rommerz maßgeblich beeinflusste. Und schließlich symbolisiert die Sonne die Fröhlichkeit der Rommerzer, welche bekanntlich oft und gerne feiern.

Gedenkstein (36)

v.l. Pfr. Dr. Dagobert Vonderau, Ortsvorsteher Norbert Schleicher, Steinmetz Thomas Mack, 1. Beigeordneter Franz Josef Adam, Thorsten Krah (Steinmetzbetrieb Mack) und Stellv. Ortsvorsteher Jürgen Auerbach.

Gedenkstein (47)

Auf Anregung von Franz Josef Adam versammelten sich etliche der anwesenden Besucherinnen und Besucher zu einem gemeinsamen Gruppenfoto hinter dem Gedenkstein. Für eine buntes Bild sorgen die Jubiläums-Shirts.

Pfarrer Dr. Dagobert Vonderau gab dem Gedenkstein die kirchliche Weihe. Ortsvorsteher Norbert Schleicher bedankte sich ganz besonders bei den Festausschuss-Mitgliedern, den Vereinen sowie den Anliegern des großen stehenden Festzuges für ihr Engagement, ohne welches die 850 Jahrfeier in solchem Umfang nie zustande gekommen wäre. Dem schloss sich im Namen von Bürgermeisterin Maria Schultheis auch Franz Josef Adam (Erster Beigeordneter der Gemeinde Neuhof) an.

Der Jubiläums-Gedenkstein, welcher beim stehenden Festzug am vergangenen Sonntag öffentlich fertiggestellt wurde, hat seinen Platz vor dem Bürgerhaus in der Wendelinusstraße gefunden und kann dort nun bewundert werden.

Dieser Beitrag wurde unter Ortsjubiläum veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *