Dreikönigskonzert des Gesangvereins

Ein Konzert zum Dreikönigsfest

Weihnachtliche Lieder zum Ende der weihnachtlichen Festzeit: der Gesangverein Harmonie Rommerz 1911 e.V. veranstaltete am ersten Januarwochenende ein Dreikönigskonzert.

Hauptakteur war der gemischte Chor „Stimmflut“ unter Leitung von Niklas Jahn – jener Chor, der dem dem Gesangverein nach Auflösung des zuletzt nicht mehr singfähigen Traditionschors eine Zukunft gibt. Die insgesamt 25 Sängerinnen und Sänger hatten ein schönes und abwechslungsreiches Programm zusammengestellt.

Dreikönigskonzert-2018 (4)

Den Auftakt machten sie mit der flott-fröhlichen Volksweisen „Fröhliche Weihnacht überall“. Nach John Rutters Weihnachtslied „Die wunderbarste Zeit ist nah“ präsentierten sie mit dem Stück „Jesus Springing“ von Bob Chilcott einen wunderschönen Choral. Die gute Akustik in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt verlieh diesem wie allen Beiträgen des Abends einen besonders starken Ausdruck.

Weiter im Programm gab es einen gefühlvoll dargebotenen Gesangsbeitrag der beiden Stimmflut-Sängerinnen Inka-Marina Möller und Julia Hartung zu hören. Im Duett sangen sie „O Holy Night“ von Mariah Carey. Anschließend erfüllten die Klänge eines Ensembles des Blasorchester Rommerz den Kirchenraum: Ein Quintett aus zwei Trompeten (Dieter Klug, Marco Wess), zwei Bariton (Elmar Heil, Sascha Nüchter) sowie einer Tuba (Peter Möller) spielte das Stück „Dominus vobiscum“ von Frank Watz und danach „Ihr Hirten lauft nach Bethlehem“ – ein Hirtenlied aus der Steiermark, bei welchem vor allem die Trompeter gefordert waren.

Dreikönigskonzert-2018 (39)  Dreikönigskonzert-2018 (16)

Nach einer durch ein Chormitglied vorgetragenen besinnlichen Geschichte trat der Chor „Stimmflut“ zu seinem zweiten Block nach vorne. Mit „Adeste fideles“ von John Reading, „What Child is this“ von Ted Parson und dem „Weihnachtswiegenlied“ von John Rutter wurden drei weitere Weihnachtslieder zum Besten gebracht.

Zum zweiten Mal hatte dann eine Abordnung des Blasorchester Rommerz einen Auftritt. Ein Posaunenquintett (Bernhard Heil, Alexander Klüh, Andreas Krack, Helmut Oestreich, Norbert Wehner) spielte mit „Alma Mater“ einen „traditional school song“. Anschließend begleitete Alexander Klüh die übrigen vier Posaunisten auf dem Piano zu „You raise me up“ von Rolf Lovland.

Danach gab es mit dem Popsong „Perfect“ von Ed Sheeran noch einen Gesangsbeitrag vom Duo Möller & Hartung zu hören, bevor sich die „Stimmflut“ zum Schlussblock aufstellte. Nach den Stücken „Ubi caritas et amor“ in einer Chorfassung von Audrey Snyder sowie „Das kleine Jesuskind“ von Pasquale Thibaut holten die Sängerinnen und Sänger für das festliche „Joy to the World“ von G.F. Händel noch einmal alles aus sich heraus. Nach Dankesworten und Segensgebet durch Ortspfarrer Dr. Dagobert Vonderau endete das Konzert schließlich mit dem gemeinsam gesungenen „Oh du Fröhliche“, begleitet von Marcel Jahn an der Orgel. Für das leibliche Wohl im Anschluss an das Konzert sorgten Pfarrgemeinderat und Verwaltungsrat: vor der Kirche gab es Würstchen sowie heiße und kalte Getränke. Der Erlös hiervon kommt der Kirchenrenovierung zugute.

Dieser Beitrag wurde unter Gesangverein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.